Social Bookmarks

Share |

Mitgliedschaften u.a.

Mitglied im Anwaltsverein
Datev-Mitglied
In Focus 24/2000 wurde eine Liste von 26 empfohlenen Anlegeranwälten veröffentlicht, zu denen damals bereits Wilhelm Lachmair zählte.
Empfohlene Wirtschaftskanzlei für Kapitalanlagerecht

Geschädigt?

Kontaktieren Sie uns:
Per Telefon: 089/216 333-0
Per Fax: 089/21 63 33 - 31
Per eMail: info(at)ra-lachmair.de
Per Online-Formular

Erstberatung:
Erstberatung für Geschädigte

Suchen

Weitere Angebote

Insolvenz der Cargofresh AG – weiterer Emittent aus dem Exklusivvertrieb der Driver & Bengsch / Accessio insolvent

München, 16.11.2009 – Es ist eine beachtliche Quote: von gerade mal knapp einem Dutzend Emittenten, die das Wertpapierhandelshaus Driver & Bengsch AG (jetzt: Accessio Wertpapierhandelshaus AG) exklusiv vermitteln durfte, musste mit der Cargofresh AG aus Ahrensberg mittlerweile das zweite Unternehmen Insolvenz anmelden.

In der Gläubigerversammlung vom 26.10.2009 stimmten die Gläubiger der Cargofresh zwar noch zu, den Zinssatz der Anleihe von 9 auf 5 % zu reduzieren, damit konnte die Zahlungsunfähigekeit der Gesellschaft jedoch nicht mehr verhindert werden. Die im Oktober noch angekündigte Bestellung eines gemeinsamen Vertreters für die Gläubiger (wir berichteten) wurde im Übrigen nicht beschlossen.

Gläubiger der Crgofresh AG sollten nun baldmöglichst ihre Forderungen zur Insolvenztabelle der Gesellschaft anmelden.

Neben den Ansprüchen gegen die Cargofresh stehen Anlegern in der Regel auch Ansprüche gegen die Exklusivvermittler der Anleihe, die Wertpapierhandelshaus Driver & Bengsch AG (jetzt: Accessio) zu. Hierbei zeigt die Erfahrung aus der Vertretung geschädigter Accessio-Anleger, dass Kunden, die über eine sichere Tagesgeld-Anlage gelockt wurden, hohe Renditen aus der Anlage zum Beispiel in Anleihen der Cragofresh oder der inzwischen ebenfalls in der Insolvenz befindlichen HPE Hanseatic Private Equity AG, versprochen wurden. Auf die Risiken, die mit diesen teils hochriskanten Anlagen einhergingen wurden die Anleger in der Regel nicht hingewiesen. Insbesondere auf das – bei HPE und Cargofresh nun drohende – Totalverlustrisiko wurde in der Regel nicht ordnungsgemäß hingewiesen.

Auch darüber, dass diese Emittenten nicht von einer renomierten Rating-Agentur geprüft wurden, und damit selbst die Berater nicht sagen konnten, wie sicher eine solche Anlage sei, wurde in der Regel nicht hingewiesen.

Es bleibt für die Anleger zu hoffen, dass die Übrigen von Driver & Bengsch vertriebenen Wertpapiere dem Trend zur Insolvenz nicht folgen.

Ansprechpartner ist Rechtsanwalt Moritz Schmidt.